Deutsch
MENU
DE

Dosisbestimmung in Echtzeit

Eine Dosimetrierung in Echtzeit ist ratsam für Personal, bei welchem eine höhere Sicherheit und eine strengere Überwachung erforderlich sind (wie zum Beispiel bei schwangeren Frauen), oder welches sich in Arbeitsumgebungen mit erhöhtem Strahlenrisiko aufhält.
Elektronische Dosimeter werden als APD (Active Personal Dosemeters) bezeichnet. Dosilab bietet eine komplette Produktpalette von Systemen für Aktivdosimetrie an, um den Bedürfnissen von grossen Betrieben wie auch kleinen Anwendungen gerecht zu werden:

  • dosiNET bietet eine Netzwerklösung mit zentralisiertem Server. In Arbeitsbereichen und Strukturen, in denen mehrere Zugangspunkte zu den APDs benötigt werden, ist dosiNET die ideale Lösung.

 

  • dosiLIGHT ist die lokale Lösung mit direktem Anschluss ein einen PC/Laptop. Dieses flexible System findet dort Anwendung, wo ein Zuganspunkt mit bis zu 2x4 APDs ausreichend ist.

 

 
dosiNET und dosiLIGHT sind die Schlüssel zur Anwendung der Aktivdosimetrie:

  • Einfachste Bedienung der Dosimeter (keine Knöpfe oder Tasten), automatische Konfiguration gemäss Personenprofil. Unser APD erlaubt eine präzise Messung der Strahlendosis, wie sie im medizinischen Sektor anzutreffen ist.
  • Die Stationen mit Wandmontage wie auch die Tischstationen bieten Steckplätze für die Aufbewahrung der APDs. Gleichzeitig werden die Daten vom APD ausgelesen und die Batterien neu geladen.
  • Die Software erlaubt es den Strahlenschutzverantortlichen, einen schnellen Gesamtüberblick über die Daten zu gewinnen oder auf detaillierte Informationen zuzugreifen.
  • Hotline, Benutzersupport und Systemunterhalt inklusive jährlicher Kalibrationskontrolle der APDs.

APD – Aktives Personendosimeter

Ein elektronisches Dosimeter kann die laufend gemessenen Dosen beziehungsweise Dosisraten direkt auf dem Display anzeigen. Die überwachte Person hat somit jederzeit die unmittelbare Information über die Strahlenbelastung, was eine dynamische Optimierung der Arbeitssituation und eine Reduktion der Belastung erlaubt.


Jedes APD kann von jeder in der Datenbank registrierten Person benutzt werden. Das Dosimeter wird im Moment der Zuordnung persönlich. Bei der Rückkehr in den Steckplatz der Station wird es wieder für die nächste Person freigegeben.

Die Haupteigenschaften unserer Aktivdosimeter:

  • Kontinuierliche Anzeige, keine Bedienung über Knöpfe oder Tasten nötig.
  • Automatische Übertragung der Messdaten und der Warnsignale zur Datenbank
  • Bestimmung der Messgrössen Hp(10) für Personentiefendosis und Hp(0.07) für Hautdosis.
  • Der Messbereich umfasst 1μSv bis 100Sv bzw. 1μSv/h bis 10Sv/h.
  • Benutzerprofile mit programmierbaren Schwellwerten zur Auslösung eines Warnsignals bei Überschreitung einer bestimmten Dosis oder Dosisrate.
  • Akustisches oder visuelles Warnsignal wählbar.
  • Wiederaufladbare Batterie.

Die dosiNet Systemarchitektur

Das System zur aktiven Dosisüberwachung dosiNET ist ausgelegt für eine einfache Integration in ein bestehendes Netzwerk (LAN) des Kunden. Alle Systemmodule (dosiSERVER, dosiSTATION, dosiLINK und dosiCLIENT) kommunizieren über das TCP/IP Protokoll.

 

 


Die Systemarchitektur basiert auf einer klassischen „Client-Server“ Struktur, in der die einzelnen Module folgende Funktionen übernehmen:

  • dosiCLIENT dient der Administration der überwachten Personen, der Analyse von Dosisdaten und dem Datenexport. In der Regel ist dosiCLIENT auf dem PC, der für den Strahlenschutz im Betrieb verantwortlichen Person installiert.
  • dosiSTATION ist die autonome Station für die Zuweisung und Freigabe der Dosimeter.
  • dosiLINK wird auf einem PC installiert, welcher via USB mit einer Tischstation verbunden werden kann.
  • dosiSERVER verwaltet die Datenbank und die Kommunikation mit den Stationen.

Die dosiNet Stationen und Einheiten

Eine Auswahl verschiedener Stationen ermöglicht die passende Anwenderlösung in Bezug auf Flexibilität und Komfort.

Autonome Station
Die Station für eine selbständige Zuordnung der Dosimeter bietet folgende Eigenschaften:

  • Neue Zuordnung des Dosimeters zur Person
  • Abmeldung des Dosimeters bei der Rückgabe nach Benutzung sowie Übermittlung der Messdaten
  • Bedienung über berührungsgesteuerten Bildschirm
  • Abfrage der persönlichen Dosiswerte am Terminal
  • 16 Steckplätze zur Aufbewahrung der Dosimeter
  • Der Ladestatus der APDs wird während des Batterieladevorgangs angezeigt
  • Interner PC basierend auf LINUX, mit einem RJ-45 Netzanschluss

Der interne PC arbeitet bei allen Operationen mit einer lokalen Datenbank, die regelmässig mit dem Server synchronisiert wird. Das gewährleistet eine unterbrechungsfreie Operation auch bei Ausfall des Netzwerks. Nach Wiederherstellung der Netzverbindung findet eine automatische Synchronisation der Datenbank statt.

 


Tischstation
Betriebe mit einem kleineren Dosimeterbedarf können die Tischstationen mit Direktanschluss via USB an einen PC wählen.


Die auf dem PC installierte Applikation dosiLINK bietet dieselbe Funktionalität wie die autonomen Stationen über den berührungslosen Bildschirm (An- und Abmeldung der Dosimeter und Darstellung der Dosiswerte).

Die Software zum APD Netzwerk

 

dosiNET verwendet eine intuitive grafische Oberfläche und ist dadurch einfach zu benutzen.
Auf folgenden drei Modulen ist dosiNET aufgebaut:

  • dosiCLIENT dient der Verwaltung der Personendaten sowie dem Abrufen, Darstellen und Analysieren gemessener Dosiswerte.
  • dosiSERVER kontrolliert die Systemperipherie via Standard TCP/IP LAN zur Einrichtung und Überwachung der APD-Nutzung.
  • MySQL ist die Standard Datenbank

Der Zugang zu den vertraulichen Messdaten erfolgt in dosiCLIENT über ein Sicherheitsprotokoll. Eine Aufgabe der im Betrieb für den Strahlenschutz verantwortlichen Person besteht unter Anderem in der Durchführung der aktiven Dosimetrie sowie Verwaltung und Beurteilung der Messwerte. Mit dosiNET kann die Person folgende Aufgaben erfüllen:

  • Die Struktur des Betriebs und der Abteilungen definieren
  • Einen Träger einschreiben und ihn einer Betriebseinheit zuordnen
  • Schwellwerte für die Warnsignale entsprechend den Arbeitsbedingungen festlegen
  • Dosiswerte analysieren in grafischer oder tabellarischer Form, und für jede beliebige Messperiode (zwischen Minuten und Jahren)
  • Überprüfung der Alarmschwellen über die Steckplätze
  • Die Benutzung und Tragweisen der APDs überwachen
  • Statistiken und Jahresauszüge erstellen
  • Sämtliche Daten im .csv Format exportieren

Das dosiLIGHT System

Betriebe, die nur einen einzigen Zugangspunkt für die Zuordnung von APDs benötigen, finden in dosiLIGHT die passende Lösung mit lokaler Installation auf einem einfachen PC.

Alle Möglichkeiten und Funktionalitäten von dosiNET sind auch in dosiLIGHT zu finden. Die einzige Einschränkung besteht in der Anschlussmöglichkeit für nur eine Station und in der Verwaltung von höchstens 4 bis 8 Dosimetern.

dosiLIGHT vereint die zwei Funktionsmodi in einer Applikation:

  • Tragmodus: Zuordnung / Abmeldung / Zugang zu den eigenen Dosiswerten (siehe dosiLINK)
  • Verwaltung (durch strahlenschutzverantwortliche Person): Bearbeitung und Analyse aller Resultate der aktiven Dosimetrie (siehe dosiCLIENT)

Für die einfache Einrichtung und Konfiguration wird dosiLIGHT mit einem Installationspaket geliefet, wodurch weiterer Aufwand für die Installation entfällt.